Fachwerkgebäude

Gefunden in: > Grundlagen > Baualtersstufen > Fachwerkgebäude


Fachwerkgebäude

Fachwerkhäuser nehmen im Gebäudebestand eine Sonderstellung ein. Sie lassen sich zeitlich in keine Zeit einordnen. Noch heute werden an historische Konstruktionen angelehnte Misch- bzw. Holzkonstruktionen...


?Alte Waage? - Wiederaufbau Einleitung Fachwerkh√§user nehmen im Geb√§udebestand eine Sonderstellung ein. Sie lassen sich zeitlich in keine Zeit einordnen. Noch heute werden an historische Konstruktionen angelehnte Misch- bzw. Holzkonstruktionen errichtet. Diese Mischkonstruktion besteht in der Regel aus einem tragenden Holzrahmen mit Ausfachungen, die je nach Alter und Region entweder mit Lehm oder Mauersteinen ausgef√ľllt sind. Das direkte Aufeinandertreffen des Konstruktionsholzes mit anderen Baustoffen, die auf Feuchtigkeit und √§u√üere Einfl√ľsse v√∂llig unterschiedlich reagieren, f√ľhrt zwangsl√§ufig zu zahlreichen fachwerkspezifischen Problemen. Das √§u√üere Erscheinungsbild von Fachwerkh√§usern mit sichtbarer Konstruktion, die √ľber alle Epochen der Geschichte zu finden sind, erfordert einen besonderen Umgang bei jeglichen Sanierungsma√ünahmen. Die h√§ufig geringen Querschnitte der Konstruktionsh√∂lzer lassen meist nur vorsichtige Eingriffe zu. Zur Erhaltung des √§u√üeren Erscheinungsbildes kommt eine Bekleidung der Fassade meist nicht in Frage. Viele heute noch erhaltene historische Fachwerkgeb√§ude stehen unter Denkmalschutz. F√ľr diese Bauten gelten Sonderbestimmungen im Hinblick auf die Anforderungen an den W√§rme-, Schall- und Brandschutz. Wenn es sich um Neubauten handelt, m√ľssen Fachwerkgeb√§ude trotz ihres √§u√üeren Erscheinungsbildes die heutigen Anforderungen an W√§rme-, Schall- und Brandschutz erf√ľllen. Eine grundlegende Sanierung macht meist die komplette Freilegung der Holzkonstruktion und die anschlie√üende Neuausfachung unumg√§nglich. Dabei sollten die notwendigen Sicherungsma√ünahmen nicht untersch√§tzt werden. Fachwerkh√§user sind √ľberwiegend Solit√§re in eher l√§ndlichen Regionen. In innerst√§dtischen Bereichen sind sie meist Br√§nden zum Opfer gefallen. Die noch bestehenden innerst√§dtischen Fachwerkh√§user sind meist in geschlossener Blockstruktur gebaut, teils verkleidet, teils als sichtbares Fachwerk. ?R√∂mer? - Innerst√§dtisches Fachwerk Haus ?Im Paradies? - Neues Fachwerkhaus Typische Konstruktionsmerkmale Au√üenw√§nde Mischkonstruktion Holzkonstruktion (tragender Rahmen) Ausfachungen aus Lehm (Stroh), Steinen oder Ziegeln einschalig (bei Neubauten und Sanierungen D√§mmebene auf der Innenseite) geringe Wandst√§rken sichtbare oder verkleidete Konstruktionen (meist unged√§mmt) D√§cher in der Regel Tonziegel als Deckung selten, regionalbedingt: Schiefer, Schindeln oder Reet als Deckung sichtbare Sparren keine D√§mmung Fenster einfachverglaste Holzfenster meistens mit Sprossen oft nach au√üen zu √∂ffnen selten: Kastenfenster Geschossdecken Holzbalkendecken mit Lehm-, Sand- und Schlackenf√ľllung oberseitig mit Dielung Typische M√§ngel Au√üenw√§nde Sch√§dlingsbefall aller Holzteile durch holzzerst√∂rende Pilze und Insekten Schlagregenundichtigkeit unbekleideter Fassaden Schiefstellungen, Schieflagen und Durchbiegungen von Decken Innenw√§nde schlanke Fachwerkw√§nde mit Ziegelmauerung mangelhafter Brand- und Schallschutz der Treppenhaus- und Wohnungstrennw√§nde Dach Sch√§dlingsbefall an der Dachkonstruktion Dacheindeckung, Dachaufbauten, Kamink√∂pfe undicht Fehlende W√§rme- und Feuchteisolierung besch√§digte Dachrinnen, Fallrohre, Dachanschl√ľsse Decken faulende Holzbalkenk√∂pfe am Balkenauflager unterdimensionierte Holzbalken, Sch√§dlingsbefall Fenster / T√ľren undichte, verzogene, verfaulte Holzfenster Einfachverglasung ohne W√§rme- und Schallschutz T√ľren verzogen, Beschl√§ge besch√§digt B√∂den / Treppen durchgetretene Dielen und Stufen Gel√§nder besch√§digt Sch√§dlingsbefall Fugen und Risse im Holz Sanit√§rinstallation Wasser- und Abwasserleitungen unbrauchbar unterdimensionierte, zugesetzte Leitungen Sanit√§reinrichtungen defekt Heizung Einzel√∂fen, Kamine, versottet Elektroinstallation Installationen und Absicherungen unbrauchbar Hausanschluss unterdimensioniert Ma√ünahmen Eine komplette Sanierung eines Fachwerkgeb√§udes ist in der Regel nur durch das v√∂llige Freilegen der Holzkonstruktion m√∂glich. Nach Austausch der von Sch√§dlingen befallenen oder besch√§digten Konstruktionsh√∂lzer werden diese vorbehandelt und erneut ausgefacht. Eine D√§mmung ist bei nach au√üen sichtbarem Fachwerk nur von innen m√∂glich. In vielen F√§llen ist ein v√∂lliges Entkernen des Hauses die beste L√∂sung, um anschlie√üend die neuen Ausbauma√ünahmen entsprechend dem heutigen Stand der Technik ausf√ľhren zu k√∂nnen.


Quelle: HeinzeBauOffice

Sie sind hier: BAKAProfil > Kooperationspartner